Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Gute, gesunde Schule

Gerade während der Corona Krise machen sich sehr viele Menschen Sorgen um ihre Gesundheit. Aus diesem Grund hat die Bayerische Staatsregierung nun seit dem 16. März die Schulen geschlossen. Wir alle sollen zuhause bleiben, damit wir uns nicht mit dem SARS-CoV-2 Virus anstecken und die Krankheit Covid-19 bekommen. Nur die notwendigsten Dinge, wie zum Beispiel das Einkaufen von Nahrungsmittel, sollen  Erwachsene außer Haus erledigen. Ansonsten sollen wir uns mit niemandem treffen, immer auf einen Abstand von mindestens 1,5 m achten und uns stets die Hände waschen.
Nicht erst seit der Corona Krise spielt bei uns an der Sophien-Grundschule die Gesundheit eine große Rolle. Schon seit vielen Jahren finden bei uns Projekte und Maßnahmen statt, die förderlich für die Gesundheit der Schüler, Eltern, Lehrer und Mitarbeiter sind.
Eine wichtige Rolle spielt dabei die gesunde Ernährung. Nur wer sich gesund ernährt, kann gesund bleiben.
Es gibt eine Frühstücksgruppe, die sich täglich vor dem Unterricht in unserem neuen Speisesaal trifft. Dort werden den Kindern gesunde Nahrungsmittel angeboten. Dazu gehören aufgeschnittenes Obst und Gemüse, Käse, belegte Brote, Joghurt, Milch, Müsli, Saft und Wasser.
Jeden Montag bekommen alle Klassen aufgeschnittenes Schulobst. Die Erfahrung zeigte uns, dass die Kinder lieber kleingeschnittenes Gemüse und Obst essen als z.B. einen ganzen Apfel. Schon bald wurde vielen Kindern klar, dass unser Obst „ganz locker“ eine Süßigkeit ersetzen kann und viel gesünder ist.
Darüber hinaus bietet die Sophienschule den Schülern in etwas größeren Abständen immer wieder ein Milchfrühstück bestehend aus Milch, Joghurt und Müsli an.
Die Ganztagsklassen werden mit einem Mittagessen versorgt, das in Absprache mit Schülern, dem Elternbeirat und der Schulleitung immer wieder neu zusammengestellt wird. Hier steht eine ausgewogene Ernährung im Vordergrund, die auch religiöse Speisevorschriften berücksichtigt.
Um immer frisches Wasser trinken zu können, wurde im Erdgeschoss ein Trinkbrunnen für die Schüler installiert.
All diese Maßnahmen werden durch die Gesundheitserziehung im Unterricht begleitet.
 
Die Schüler lernen anhand der Ernährungspyramide, aus welchen Nahrungsgruppen reichlich gegessen werden kann und dass man von anderen Gruppen, z.B. den Süßigkeiten, nur wenig essen darf.
Damit dies nicht nur Theorie bleibt, findet unsere tägliche Essenspause im Klassenzimmer statt. So hat der Lehrer einen Überblick, was die Kinder essen. Wir sprechen darüber und schon bald bringen alle Schüler eine gesunde Brotzeit mit.

1
2