Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Sophien-Grundschule – eine Schule mit Inklusionsprofil

Im Jahr 2009 trat in Deutschland die UN Behindertenrechtskonvention in Kraft. Für den Schulbereich wurde im Jahr 2011 im Bayerischen Erziehungs- und Unterrichtsgesetz (BayEUG) eine gesetzliche Grundlage für die gemeinsame Beschulung von Kindern mit und ohne Beeinträchtigungen geschaffen. Unter anderem wurden Schulen mit dem Profil Inklusion eingeführt. Hierbei setzt man in Bayern auf passgenaue Konzepte und Förderorte für die Kinder und Jugendlichen mit ihrem ganz individuellen Förderbedarf.
In der Stadt Hof gibt es mit der Sophien-Grundschule sowie der Münster-Mittelschule zwei Schulen mit dem Profil Inklusion. Man arbeitet intensiv mit den beiden Förderzentren, dem Sachaufwandsträger und anderen externen Partnern zusammen.
Im Dezember 2019 wurde vom Kultusministerium und dem Sozialministerium die Initiative „Inklusive Regionen“ gestartet. Für den Regierungsbezirk Oberfranken wurde der Schulamtsbezirk Hof-Stadt auserwählt, diese inklusive Region von der Kita über die Schule bis hin zum Einstieg in Beruf oder Studium weiter zu entwickeln und die Vernetzungen, besonders an den Gelenkstellen, zu optimieren.
An der Sophien-Grundschule wird schon seit vielen Jahren eng mit dem mobilen sonderpädagogischen Dienst der beiden Förderzentren kooperiert. In Förderschienen unterrichten Kollegen*innen mit der entsprechenden professionellen Ausbildung, differenzieren und individualisieren mit inklusiven Settings passgenau. Außerdem beraten und begleiten sie die Lehrkräfte der Regelschule im Hinblick auf Förderung und spezielle Materialien und die Eltern.
Besonders bemerkenswert ist die an der Sophien-Grundschule installierte IGEL-Klasse (individuelles, ganzheitliches Erziehen und Lernen). Kinder werden im sozio-emotionalen Bereich gestützt und gestärkt. Erziehung und Unterricht findet in einer jahrgangskombinierten Klasse (2. und 3. Jahrgangsstufe) mit maximal 10 Schülern statt. Neben den in der Klasse unterrichtenden Lehrkräften begleiten zwei Erzieher*innen den Ganztag. Diese Maßnahme wird finanziell durch die Jugendhilfe getragen.
Inklusion mit der entsprechenden Vernetzung mit anderen Einrichtungen und Institutionen wird bereits seit vielen Jahren an der Sophien-Grundschule gelebt.
Gisela Plank

Inklusion
Inklusion Hnde Klein